Behandlungen

DIE BEHANDLUNG

Ergotherapie ist ein vom Arzt zu verordnendes Heilmittel und wird von den Krankenkassen übernommen. Die Verordnung für eine ambulante Ergotherapie stellt also der behandelnde Arzt aus. Pro Verordnung (Rezept) müssen Patienten in der Regel eine Zuzahlung von 10 % selbst tragen. Die erste Verordnung umfasst üblicherweise zehn Behandlungseinheiten. Erfolgt danach eine Weiterbehandlung, so werden in der Regel erneut zehn Therapieeinheiten verordnet. Eine Therapieeinheit beträgt je nach durchgeführter Maßnahme zwischen 30 und 60 Minuten. Die Frequenz der Behandlungstermine ist abhängig von der Situation der Betroffenen. Bei medizinischer Notwendigkeit, wenn ein Patient also nicht in die Praxis kommen kann, findet Ergotherapie auch als Hausbesuch statt.

BEHANDLUNGSABLAUF

Am Anfang jeder Behandlung steht immer eine ausführliche Funktionsanalyse und Befunderhebung, sowie das Erstellen eines gemeinsamen Behandlungsplanes mit Berücksichtigung individueller Bedürfnisse. Die Therapie erfolgt je nach Mobilität des Patienten in der Praxis oder als Hausbesuch.

  • Nach einem sorgfältigen Aufnahmegespräch und der ergotherapeutischen Befunderhebung werden Sie, und bei Bedarf Ihre Angehörigen, in die Planung Ihrer Therapie einbezogen.
  • Ihre Ziele werden erfragt.
  • Gemeinsam mit Ihnen werden das Vorgehen festgelegt und die Art der Behandlung besprochen.
  • Alle Fragen zu Ihrer Behandlung werden Ihnen umfassend und für Sie nachvollziehbar erläutert.
  • Ihre persönliche Befindlichkeit wird in der Behandlung berücksichtigt, so dass Sie sich mit Ihren Problemen angenommen und in der Ergotherapie gut aufgehoben fühlen.
  • Gegen Ende der Behandlungen (evtl. auch häufiger), die auf einer Verordnung verschrieben sind, werden wir mit Ihnen prüfen, ob die eingangs vereinbarten Therapieziele erreicht wurden. So finden wir gemeinsam heraus, ob die Therapie erfolgreich war oder noch weiterer Therapiebedarf besteht, um die gewünschten Verbesserungen zu erzielen. Ergänzend werden spezifische Anregungen und Übungen für zuhause entwickelt.


UNSERE BEHANDLUNGSSCHWERPUNKTE

PÄDIATRIE

Bei Kindern und Jugendlichen liegt der Schwerpunkt vorrangig auf den Alltagsfähigkeiten. Behandelt werden Kinder vom Säuglings- bis ins Jugendalter, deren Selbständigkeit und Handlungsfähigkeit durch eine verzögerte Entwicklung und/ oder eine angeborene bzw. erworbene Behinderung bedroht oder eingeschränkt sind.

> mehr dazu


NEUROLOGIE

Neurologische Erkrankungen bringen sehr häufig große Einschränkungen im alltäglichen Leben mit sich. Hier werden vor allem Erkrankungen des Zentralen Nervensystems zum Beispiel Zustand nach Schlaganfall, Schädel-Hirn-Verletzungen, Querschnittlähmungen, Multiple Sklerose oder Parkinson-Syndrom behandelt.

> mehr dazu


ORTHOPÄDIE, TRAUMATOLOGIE UND RHEUMATOLOGIE

Bei Klienten mit orthopädischen oder rheumatologischen Problemen oder Erkrankungen geht es vorrangig um die (Wieder-) Herstellung der größtmöglichen Mobilität.

> mehr dazu


GERIATRIE

Durch verschiedenste Erkrankungen wird die geistige und körperliche Selbständigkeit vieler älterer Menschen stark eingeschränkt. Ergotherapeutisch behandelt werden ältere Menschen mit akuten und chronischen Erkrankungen aus den Fachgebieten der Neurologie, Inneren Medizin, Orthopädie, Chirurgie und Psychiatrie, die aufgrund der oben genannten Störungsbilder und Mehrfacherkrankungen (Multimorbidität) in Senioren- und Pflegeheimen leben.

> mehr dazu


PSYCHIATRIE

Psychische Erkrankungen können in jedem Alter auftreten. Ergotherapie in der Psychiatrie bietet Menschen aller Altersstufen die Möglichkeit, ihre eigenen Potenziale (wieder) zu entdecken und durch die Erkrankung verloren gegangene Fähigkeiten wiederzuerlangen.

> mehr dazu

Translate »